OSZ

Erfolgreicher Projektabschluss & Projektübergabe der ERP 151

Unsere Klasse ERP 151 hat sich im Rahmen des dritten und letzten Ausbildungsjahres die letzten Wochen mit fünf „Echt-Projekten“ beschäftigt:

  • Team 1: Erstellung einer neuen Website für die Berliner Sportkommission (Spoko) unter berufsschulsport-berlin.de
  • Team 2: Einführung der Magicline-Software im SF-Bereich als bildungsgangsübergreifendes Projekt
  • Team 3: Erstellung eines neuen Layouts inkl. Einarbeitung neuer SAP-Anleitungen mit Enable Now (ehemals SAP Workforce Performance Builder, datango) für einen Umzug in die SAP-Cloud
  • Team 4: Erstellung von Anleitungen für die Nutzung und Prüfung von Lexware als evtl. 2. Warenwirtschaftssystem an unserer Schule
  • Team 5: Erstellung einer Lerneinheit zu Microsoft Office 2016 (Word, Excel & PowerPoint)

Am 12. und 13. Dezember fand der Projektabschluss und die Projektübergabe vor Mitgliedern der Berliner Sportkommission sowie der Schulleitung statt. Während einige Projekte bereits als abgeschlossen gelten, wurden andere übergeben: Hierbei steht vor allem eine Fortsetzung des Magicline-Projektes mit der Erweiterung um Hardware-Komponenten wie Bondrucker, Kassenschublade, Transponderkarten sowie eines passenden Lesegerätes im neuen Jahr im Vordergrund, die Software-Schulung fand bereits schon am 8. Dezember statt.

Wir danken allen beteiligten Schülerinnen und Schülern für die geleistete weitestgehend sehr gute Arbeit für die Schule, Herrn Schröder von unserer Schule und Herrn Fahrmeyer vom OSZ Handel 1 von der Berliner Sportkommission und auch insbesondere unseren externen Ansprechpartnern Herrn Poehler von der SAP SE in Berlin sowie Herrn Eismann von der Magicline GmbH in Hamburg für die tolle Unterstützung während der Projektphase! (JunM)

Jugend im Bundesrat

In Artikel 50 Grundgesetz heißt es: "Durch den Bundesrat wirken die Länder bei der Gesetzgebung und Verwaltung des Bundes und in Angelegenheiten der Europäischen Union mit."

Aber wie funktioniert dieser Mitwirkungsprozess genau?

Diese Frage stand im Mittelpunkt eines zweitägigen Rollenspiels, zu dem das Land Berlin am 14. und 15. November 120 Jugendliche aus Berlin in den Bundesrat eingeladen hatte. Anlass war die Übernahme der Bundesratspräsidentschaft im November 2017.

Schüler und Schülerinnen aus sechs Berliner Schulen, darunter 18 Jugendliche unserer gymnasialen Oberstufe (eine Kooperation der Elinor-Ostrom-Schule mit der Wilhelm-von-Humboldt Gemeinschaftsschule) nahmen an diesem Planspiel teil.

Drei Gesetzesvorlagen bzw. –initiativen standen auf der Agenda: 

  • ein Einwanderungsgesetz für Deutschland
  • die Begrenzung der Amtszeit des Bundeskanzlers bzw. der Bundeskanzlerin
  • die Einführung einer Quote für emissionsfreie Autos

In Ausschuss- sowie Kabinettssitzungen auf Länderebene arbeiteten sich die Jugendlichen intensiv in diese komplexe Thematik ein, diskutierten Vorlagen und Alternativvorschläge und trafen Entscheidungen, die in der abschließenden Plenarsitzung zur Abstimmung gestellt wurden. Eine Gruppe von Schülern und Schülerinnen hatte als Pressevertretung die Aufgabe, die Öffentlichkeit über den Stand der Verhandlungen aktuell zu informieren.

Die Koordination von Länder- und Parteiinteressen, das Aushandeln von Kompromissen und die Suche nach Mehrheiten stellten reale Herausforderungen für die Jugendlichen dar, die sie professionell gemeistert haben. Die Praxis ist doch der beste Lehrmeister! (Lam)

Suchtpräventionstag am 16.11.2017

Über 140 SchülerInnen des ersten Ausbildungsjahres nahmen an dem erstmalig in der Pappelallee stattgefundenen Suchtpräventionstag teil. Dabei konnten die SchülerInnen sich 2 von 6 Veranstaltungen aussuchen, die sie dann besuchten. Das Angebot war vielfältig und sollte Jugendliche dabei unterstützen, Risikokompetenzen zu erwerben und verantwortungsbewusst zu handeln:

  • In zwei Räumen berichteten Ex-Suchtbetroffene aus ihrer Drogenzeit und wie sie wieder clean geworden sind.
  • Der interaktive Cannabisparcours informierte über die Wirkungen und Suchtpotenziale des illegalen Suchtmittels Cannabis und sollte bei den SchülerInnen eine kritische Haltung dazu fördern.
  • Bei einer angeregten Pro und Contra- Diskussion zur Legalisierung von Cannabis zwischen dem Hanfverband und dem Koordinator für Schulische Prävention wurden viele Fragen an die beiden Vertreter gestellt.
  • Der Workshop „Digital – voll normal?!“ thematisierte den Medienkonsum und das eigene Nutzerverhalten.
  • Die Berliner Polizei klärte über die Konsequenzen bei auffälligen Drogenkonsum auf.

Aufmerksam und aktiv mit vielfältigen Fragen und Beiträgen beteiligten sich die SchülerInnen an den Veranstaltungen und in den Pausengesprächen wurde lebhaft weiter über das Gehörte gesprochen.

Der erfolgreiche Suchtpräventionstag wird eine Fortsetzung finden, z. B. im OG. (Zwi)

Deutsch-polnischer Austausch 2017 ein voller Erfolg

An unserer Schule ist es bereits sein acht Jahren Tradition, dass wir einen deutsch-polnischen-Schüleraustausch pflegen. Dazu zählt eine Begegnung in Flecken-Zechlin/Berlin in Deutschland und eine Rückbegegnung in Nasutów/Lublin in Polen.

In diesem Jahr fand die deutsche Begegnung vom 7. bis zum 13. Mai 2017 zunächst in der DGB-Jugendbildungsstätte in Flecken-Zechlin mit unserer Klasse ERP 151 statt. Im Vordergrund stand ein Marketing-Projekt als auch freizeitliche Aktivitäten vor Ort. In Berlin war die polnische Gruppe in einem Hostel untergebracht. In den folgenden Tagen stand u. a. eine Besichtigung unserer Schule, der Gedenkstätte Berliner Mauer sowie des Reichstages auf der Agenda.

Die Rückbegegnung fand vor kurzem vom 30. September bis zum 6. Oktober in Nasutów nördlich von Lublin statt. Auch hier fanden zahlreiche freizeitliche Aktivitäten als auch Ausflüge in die nächstgrößere Stadt Lublin statt. Die deutsche Gruppe besichtigte die Partnerschule in Lublin, das Unternehmen DAEWON, das Federn – auch für einen großen deutschen Automobilkonzern – herstellt, das Arbeitsamt sowie stadtbekannte Sehenswürdigkeiten.

Insgesamt waren beide Begegnungen des Jahres 2017 ein voller Erfolg, beide Gruppen harmonierten ausgezeichnet. Wir danken auch Frau Niedbala, Frau Michalczyk, Frau Zwijacz, Herrn Golik, Herrn Kleinmann sowie Herrn Mennicke für die tolle Organisation. Bis zur nächsten Begegnung im Mai 2018! Do zobaczenia wkrótce! (JunM)

Halbfinale erreicht!!!

Die neu formierte Fußballmannschaft der Elinor-Ostrom-Schule erreicht nur mit Mühe das Halbfinale.

Nur im ersten Spiel gegen die Bröndby-Oberschule haben unsere Jungs zeigen können, dass Sie auch im diesem Jahr zu den Favoriten zählen. Klare Dominanz, eine starke Towartleistung und schöne Kombinationen führten letztlich zu einem hoch verdienten 3:0 Sieg. Die Tore erzielten David, Marcelo und Domenic.

Im zweiten Vorrundenspiel gegen das Walter-Rathenow-Gymnasium ging man durch eine schöne Einzelleistung von Marcelo früh in Führung, aber danach lief nichts mehr zusammen: Die Abstände zwischen den Mannschaftsteilen waren viel zu groß, aus der Abwehr wurden die Bälle mehr oder weniger planlos nach vorne gespielt, so dass der Gegner uns verdient mit 3:1 besiegte. Aufgrund des besseren Torverhältnisses war uns der Halbfinaleinzug jedoch nicht mehr zu nehmen.

Für das kommende Halbfinalspiel am 29.11.2017 gegen die Wilma-Rudolph-Oberschule haben die Jungs Besserung gelobt! Schließlich ist man nur noch ein Spiel vom Finale entfernt…

Die Elinor-Ostrom-Schule wünscht Euch viel Erfolg für das Halbfinalspiel! (vBü)

Die Kunst des Erzählens

Stern­stun­de an der Elinor-Ostrom-Schu­le – Sal­ly Pe­rel er­zählt von sei­nen Er­leb­nis­sen im Nazi-Staat. Be­ein­dru­ckend. Per­fekt!

250 Schü­ler_innen aus ver­schie­de­nen Bil­dungs­gän­gen lausch­ten am 29. Septem­ber zwei Stun­den in der Men­sa den Wor­ten des heu­te 92 Jäh­ri­gen und er­fuh­ren von ihm per­sön­lich, was er im Nazi-Staat er­leb­te, wie er sich fühl­te und wie er als jü­di­scher Mit­bür­ger der Ver­fol­gung ent­kam. Dabei legte er auch seine Gefühle offen, beschrieb seine Zerrissenheit und den inneren Kampf, den der „Hitlerjunge Jupp“, wie er genannt wurde, mit dem „Juden Sally“ austrug.

Als Mitglied der Hitlerjugend war es Sally Perel gelungen, seine jüdische Identität zu verbergen und den Nationalsozialismus zu überleben. Seine Eltern wurden im Ghetto von Lodz ermordet.

Seine Autobiografie „Ich war Hitlerjunge Salomon“ machte Perel einem breiten Publikum bekannt. Sie wurde 1990 unter dem Titel „Hitlerjunge Salomon“ verfilmt.

Sally Perel ist einer der letzten Überlebenden des Holocaust. Er ist seit zwanzig Jahren in jedem Jahr für einige Wochen auf Lesetouren in Deutschland unterwegs, um seine Erlebnisse im Nazistaat vor allem der jungen Generation näher zu bringen und sie aufzufordern, Ras­sis­mus und Fremd­en­feind­lich­keit nie­mals zu to­le­rie­ren.

Die Schü­ler_innen, die gespannt zugehört hatten, bedankten sich bei Sally Perel mit einem langen Applaus.

Wir be­dan­ken uns bei einem alten Freund für die per­fek­te Ge­schichts­stunde. (Kel)

Projekt Juniorwahl

Am Donnerstag, dem 21.09.2017, stellte die Juniorwahl in der Elinor-Ostrom-Schule einen besonderen Abschluss unserer politischen Wochen zur Vorbereitung auf die Bundestagswahlen dar. Mit Plakaten und direkten Wahlbenachrichtigungen wurden alle Klassen und Lehrkräfte zum Wählen aufgefordert.

Auch auf Facebook warben die Schüler_innen, die die Juniorwahl organisiert haben, für die Stimmabgabe, um eine möglichst hohe Wahlbeteiligung zu erreichen. Die Juniorwahl ist ein bundesweites Projekt zur politischen Bildung an Schulen. Nach einer unterrichtlichen Vorbereitung bildet ein real simulierter Wahlakt parallel zu Bundestagswahlen, Landtagswahlen und Europawahlen den Projekthöhepunkt.

Zweimal berichteten Reporter der Deutschen Welle für je 15 Minuten live aus dem Wahllokal in der Mensa.

Auch an unserem zweiten Schulstandort in der Pappelallee wurde die Juniorwahl durchgeführt.

Die fleißigen Wahlhelfer_innen überprüften die Identität der Wähler_innen, verteilten Stimmzettel und zählten schließlich 668 abgegebene (gültige) Schüler_innenstimmen aus.

Anders als bei der realen Wahl durften alle Schüler_innen unabhängig vom Alter und der Nationalität wählen. (Kel)

Die DirektkandidatInnen des Wahlkreises 83 zu Gast an der Elinor-Ostrom-Schule

„Was unterscheidet die Parteien eigentlich voneinander?“ Diese Frage stellen sich vor der Bundestagswahl am 24. September 2017 nicht nur viele SchülerInnen und Auszubildende.

Um uns einer Antwort anzunähern und unserem politischen Bildungsauftrag zu genügen, hatten wir die DirektkandidatInnen des Wahlkreises „Berlin-Friedrichshain-Kreuzberg – Prenzlauer Berg Ost“ am 15. September zu einer Podiumsdiskussion eingeladen. So stellten sich Pascal Meiser (Die Linke), Cansel Kiziltepe (SPD), Erik Marquardt (Bündnis 90/Die Grünen), der die verhinderte Canan Bayram vertrat, und Athanasia Rousiamani-Goldthau (FDP) den Fragen der vier ModeratorInnen und den Fragen aus dem Plenum. Timur Husein (CDU) fehlte leider unentschuldigt.

Gestritten wurde vor etwa 250 SchülerInnen und Auszubildenden beispielsweise über den Klimawandel, die Energiewende, die Migration, die innere Sicherheit, den Wohnungsbau und weitere sozialpolitische Aspekte. In einer lebhaften Diskussion wurden kontroverse Positionen, aber auch Gemeinsamkeiten deutlich. Am Ende stand der Appell der Politiker, wählen zu gehen und eine demokratische Partei zu unterstützen.

Ein erstes Feedback unter den Jugendlichen hat gezeigt: Die Diskussion war nicht nur unterhaltsam, sondern auch eine echte Orientierungshilfe!

Dank gilt den SchülerInnen aus der gymnasialen Oberstufe, die bei der Vorbereitung der Veranstaltung aktiv waren. Und ein großes Lob geht an Antonia, Ella, Sandro und Wido für die souveräne Moderation! (Lam)

Besuch von Stefan Liebich an der Elinor-Ostrom-Schule

In der Woche vom 11.09. bis 15.09.2017 fanden an unserer Schule mehrere Veranstaltungen zur Wahl des deutschen Bundestags statt.

Nach den Jugendverbänden am Montag besuchte am Dienstag der Bundestagsabgeordnete des Wahlkreises Pankow, Stefan Liebich, die Elinor-Ostrom-Schule. Dies hat Tradition: Die Schule lädt im Rahmen der politischen Bildung vor jeder Wahl nicht nur die Jugendverbände der Parteien, sondern immer auch prominente Politiker ein, die unter dem Motto „Wählen gehen, Demokratie stärken!“ den Schülern Rede und Antwort stehen. In den vergangenen Jahren waren unter anderem Christian Lindner, Renate Künast, Cem Özdemir, Wolfgang Thierse und Philipp Rösler zu Gast - dieses Mal Stefan Liebich, der den Schülern zu den für die bevorstehenden Wahlen relevanten Themen, aber auch zu anderen Themen Rede und Antwort stand.

Die Themenpalette erstreckte sich von der Wohnungsknappheit in Berlin, der Offenhaltung des Flughafens Tegel, der Steuerpolitik bis zur Türkei- und Migrationspolitik der Bundesregierung. Zu allen angesprochenen Themen stellte Stefan Liebich natürlich auch seine Position und die seiner Partei dar.

Liebich rief die Schülerinnen und Schüler auf, auf jeden Fall wählen zu gehen und damit von ihrem Wahlrecht Gebrauch zu machen. Er verwies dabei auf die Menschen, denen eine freie Wahl verwehrt bleibt und die sich nach den Möglichkeiten in den demokratischen Ländern sehnen. (Kel)

Jugendverbände der Parteien zu Gast an der Elinor-Ostrom-Schule

Wie vor jeder Wahl waren auch vor der Bundestagswahl 2017 die Jugendverbände der Parteien zu Gast an der Elinor-Ostrom-Schule. Die Schülerinnen und Schüler informierten sich an beiden Schulstandorten in den Pausen auf dem Schulhof zu den für die Wahlentscheidung relevanten Themen wie Zuwanderung, Wohnungsbau und Mietpreise, Bildung, Digitalisierung, Sozial- und Steuerpolitik.

Im zweiten und dritten Unterrichtsblock gingen die Vertreter der Jugendverbände in die Unterrichtsräume und stellten sich den Fragen der Schülerinnen und Schülern. Dazu wurde der jeweilige Unterricht unterbrochen. Auch hier erstreckte sich die Themenpalette von bezahlbaren Mieten über die Offenhaltung des Flughafens Tegel bis zur Frage, warum man überhaupt wählen gehen solle, da sich sowieso nichts ändere. Dem widersprachen alle Jugendvertreter. Mit ganz unterschiedlichen Argumenten und Erfahrungen unterstrichen die jungen Vertreter ihrer Parteien die Wichtigkeit des Wählens für unsere Demokratie.

Ziel war, neben der inhaltlichen Information, die Schülerinnen und Schüler davon zu überzeugen, auf jeden Fall wählen zu gehen, sie davon zu überzeugen, dass es nicht reicht, nur zu denken, sondern auch zu handeln, nicht bloß zuzuschauen, sondern sich einzumischen, sei es aktiv in einer Partei oder durch die Stimmabgabe. Dazu riefen auch alle Vertreter der Jugendverbände mit dem Hinweis auf, dass Wahlen und Demokratie nicht selbstverständlich seien, sondern auch durch die Teilnahme an den Wahlen immer wieder verteidigt und gelebt werden müssten.

„Angenehm, unaufdringlich, charmant“ – so beschrieben im Anschluss die Schülerinnen und Schüler die jungen Politiker. (Kel)

Unterricht in der Ausstellung HEIMAT-LOS

Flucht ist derzeit ein allgegenwärtiges Thema. Aber sind Menschen nicht schon immer geflohen - vor Krieg, Verfolgung und Katastrophen? Und sind die persönlichen Schicksale, die hinter jeder einzelnen Fluchtgeschichte stehen, uns nicht näher, als wir glauben? Die Ausstellung "Heimat-Los - Menschen auf der Flucht" stellt acht Menschen und ihre Schicksale vor, die um 1945 und heute nach Berlin gekommen sind. Fotos, Lebenswege und Zitate zeigen, dass Flucht und die Suche nach Schutz feste Bestandteile unserer Geschichte - oft unserer ganz persönlichen Geschichte - sind. Die Ausstellung stand 6 Wochen in der Aula in unserem Standort in der Pappelallee. Unterricht in der Ausstellung: Die SchülerInnen sehen sich die Biografien an, suchen aus den Texttafeln die Fluchtgründe und recherchieren anschließend am Rechner die Hintergründe. Dabei haben wir entdeckt, dass Frau Winkelmann, geborene Jacks 1942 mit ihrer Mutter und Schwester in die Pappelallee 77 gezogen ist. Sie war die Tochter einer christlichen Mutter und eines jüdischen Vaters. Der Vater wurde deportiert und ermordet. Das Haus liegt schräg gegenüber von unserer Schule. "Heimat-Los - Menschen auf der Flucht" ist eine Initiative von Burchardt Immobilien und Freunden, realisiert mit Kirschendieb und Perlensucher Kulturprojekte in Zusammenarbeit mit dem Integrationsbeauftragten des Bezirksamtes Reinickendorf, Oliver Rabitsch. (Ell)

Lesung und Gesprächsrunde mit Mo Asumang

Als Kind wurde Monika Asumang wegen ihre Hautfarbe gehänselt, als Erwachsene mit dem Tode bedroht. In ihrem 2016 veröffentlichten Buch "Mo und die Arier - Allein unter Rassisten und Neonazis" beschreibt Mo Asumang, wie sich Rassismus auf der eigenen Haut anfühlt. Sie trifft weltweit Rassisten, Neonazis, Pegida-Mitläufer, Angehörige des Ku-Klux-Klan und chattet sogar auf Nazi-Datingplattformen. Ihr Ziel ist es, den Kreislauf von Wut, Hass und Gewalt zu unterbrechen. Die TV-Moderatorin Mo Asumang ist seit 2014 Botschafterin gegen Rassismus für die Antidiskriminierungsstelle des Bundes. Am 4. Juli 2017 hat sie in der Elinor-Ostrom-Schule ihr Buch und ihren Film „Die Arier“ vorgestellt. (Ell)

Präsentationen der Profile der individualisierten gymnasialen Oberstufe am 21.04.2017

Am Freitag, 21.04.2017, hatten die Schülerinnen und Schüler unserer individualisierten gymnasialen Oberstufe (Ostrom-Humboldt-Oberstufe) die Gelegenheit, die in den vergangenen Monaten durchlaufenen Profile und ihre erstellten Ergebnisse zu präsentieren.
 
Zur Erinnerung: Eine Besonderheit unseres Schulversuchs ist der fächerübergreifende Ansatz: Die Schülerinnen und Schüler durchliefen in den letzten Monaten im Sechswochenrhythmus unsere vier Profile Start Up, Welt designen, Weltenbummler und „Zurück in die Zukunft“. Innerhalb der Profile bearbeiteten die Lernenden fächerübergreifend besondere Problem- und Fragestellungen. Die klassischen Fächer blieben dabei eher im Hintergrund. Im Anschluss konnten die Schülerinnen und Schüler nun kurz vor Ostern gut informiert und ihren Vorlieben folgend ihr Profil für die Kursphase und damit einen Teil ihrer Prüfungsfächer festlegen.
 
Weitere Informationen zu den Profilen und den enthaltenden Fächern gibt es hier.
 
Am Freitag konnten Eltern, Schülerinnen und Schüler des 9. und 10. Jahrgangs der WvH-Gemeinschaftsschule, Gäste aus der Senatsschulverwaltung und interessierte Kolleginnen und Kollegen das bunte Potpourri aus Kunstwerken, Videos, Gründermappen und Präsentationen bestaunen. Nach der Eröffnung durch die Schulleiterinnen Frau Bauch (Wilhelm-von-Humboldt-Gemeinschaftsschule) und Frau Möckelmann (Elinor-Ostrom-Schule) liefen den ganzen Vormittag Präsentationen und an Informationsständen wurden insbesondere die Schülerinnen und Schüler der WvH-Gemeinschaftsschule über die Profile informiert.
 
Eröffnungsrede der Schulleiterinnen
Eröffnungsrede der Schulleiterinnen
 
Einige Impressionen können den Bildern entnommen werden.
 
 
An dieser Stellen möchten wir uns bei allen beteiligten Schülerinnen und Schüler, bei den Organisatorinnen Frau Salden (komm. Pädagogische Koordinatorin) und Frau Brandl sowie allen Lehrerinnen und Lehrern der gymnasialen Oberstufe bedanken. Ein besonderer Dank gilt der Leiterin der gymnasialen Oberstufe Frau Grimm und den beiden Schülleiterinnen Frau Bauch und Frau Möckelmann.
 
Interesse an der individualisierten gymnasialen Oberstufe geweckt? Dann jetzt schnell anmelden! (Pat)
 

Dickes Lob für unseren ERP-Bereich aus der Wirtschaft

Referenz

Sehr geehrter Herr Jungwirth,

im Zuge seiner Ausbildung zum kaufmännischen Assistenten für Informationsverarbeitung (ERP) mit Fachhochschulreife konnten wir einem Schüler die Möglichkeit geben, sein dreimonatiges Betriebspraktikum - welches im 2. Lehrjahr stattfindet - im Einkauf der Vivantes Service GmbH zu absolvieren.

Die Zusammenarbeit mit der Elinor-Ostrom-Schule war für Vivantes von Beginn an äußerst professionell, sehr konstruktiv und ergebnisorientiert.

Der Vivantes Konzern nutzt die Unternehmenssoftware der Firma SAP. Somit konnte ihr Schüler sein bereits erlangtes Fachwissen im Bereich des Einkaufs einbringen, festigen, ausbauen und vertiefen. Der durch die Schule vermittelte hohe Praxisbezug ist als ein Grundstein der ausgezeichneten Zusammenarbeit zu bezeichnen.

Wir freuen uns sehr auf die weitere Zusammenarbeit.

Mit freundlichen Grüßen

Lars Kischkat
Abteilungsleiter Operativer Einkauf

Schüler

Berliner Meisterschaft der beruflichen Schulen im Volleyball

Ein goldener Jahrgang!

In diesem Jahr wurde das Volleyballturnier der Berliner Oberstufenzentren ausnahmsweise nicht von einer Klasse unserer Schule durchgeführt, sondern von einigen Sportlehrern unserer Schule. Erstmalig wurde das Turnier in unserer neuen Sporthalle in der Kniprodestr. ausgetragen. Im wahrsten Sinne des Wortes prägten Licht und Schatten den Turnierverlauf. Aufgrund einer Störung bei Vattenfall musste nämlich nach der Hälfte des Turniers der Strom abgeschaltet werden und die Mannschaften bei deutlich schlechteren Sichtverhältnissen weiterspielen. Das tat der durchweg guten Stimmung glücklicherweise keinen Abbruch und alle Spielerinnen und Spieler zeigten weiterhin gute Leistungen. Hervorzuheben ist hier natürlich in besonderer Form der Sieger des Mixed-Turniers. In sehr beeindruckender Art und Weise wurde die Mannschaft der Elinor-Ostrom-Schule souverän Berliner Meister. Nach 2015 übrigens schon zum zweiten Mal! Nach dem unglücklichen zweiten Platz im letzten Jahr wurden also die wahren Kräfteverhältnisse wieder hergestellt.

Im Modus jeder gegen jeden konnte sich unser Team mit folgenden Ergebnissen durchsetzen:

Elinor-Ostrom-Schule gegen OSZ IMT 1 - 22:14
Elinor-Ostrom-Schule gegen OSZ IMT 2 - 33:11
Elinor-Ostrom-Schule gegen OSZ Bürowirtschaft 1 - 24:12
Elinor-Ostrom-Schule gegen Oscar-Tietz-Schule - 22:14

Die ersten drei Plätze in der Übersicht:

  1. Elinor-Ostrom-Schule
  2. OSZ IMT 1
  3. OSZ Bürowirtschaft 1

Herzlichen Glückwunsch dem Berliner Meister 2017!!!

Team

Weiterlesen: Berliner Meisterschaft der beruflichen Schulen im Volleyball

Street Ball-Turnier

Das erste Street Ball-Turnier der Elinor-Ostrom-Schule, organisiert von den angehenden Sport- und Fitnesskaufleuten der SFV 141, am 27.01.2017 war ein voller Erfolg.

Alle TeilnehmerInnen hatten viel Spaß in unserer neuen Sporthalle in der Kniprodestraße. Auch die Nicht-SportlerInnen konnten sich in der Zwischenzeit bei der Tombola und bei dem Unterhaltungsprogramm beschäftigen.

Bei der Tombola gab es viele tolle Preise zu gewinnen und auch das Unterhaltungsprogramm, welches vom SV Pfeffersport e. V. betreut wurde, führte viele Leute zusammen. Für den kleinen Hunger zwischendurch gab es ein Catering mit Süßspeisen, herzhaften Essen und Getränken.

Ebenfalls wurden alle TeilnehmerInnen von einem tollen DJ unterhalten und konnten auf dem Liveticker jeder Zeit ihre Ergebnisse sehen.

Die drei besten Teams erhielten verschiedene Preise gesponsert von Block House, Mate und Rituals. Die Platzierung war wie folgt:

  1. The Machines
  2. Alpha Biest
  3. Maybachs

ERP-Praktikantenbesuch in Belfast

Die Schüler unserer Klasse ERP 151 absolvieren zur Zeit ihr dreimonatiges Betriebspraktikum, dieses endet am 31.03.2017. Fünf Schüler der Klasse haben sich entschlossen, ihr Praktikum in Belfast (Nordirland) durchzuführen. Die Organisation lief über die in unserem Haus ansässige GoEurope-Agentur, die durch eine Vielzahl neuer Destinationen mit guten Praktikumsplätzen in Unternehmen vor Ort unsere Schule bereichert hat und das Auslandspraktikum für unsere Schülerinnen und Schüler noch interessanter macht. Ansprechpartner sind hier Carl Schuppan (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) und Klaus Naumann (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!).

Der Besuch fand vom 24. bis 26. Januar 2017 durch Herrn Kleinmann statt. Die Auszubildenden befinden sich derzeit im 2. Ausbildungsjahr und absolvieren im Rahmen einer dreijährigen Doppelqualifikation die Ausbildung zum Assistenten für Informationsverarbeitung (ERP) mit gleichzeitigem Erwerb der Fachhochschulreife. In diesen drei Jahren lernen sie u. a. die Unternehmenssoftware SAP, den Weltmarktführer für Warenwirtschaftssysteme, kennen. Ihre Kenntnisse können sie nun bereits auch in der Zeit ihres Auslandspraktikums in Belfast einsetzen, da die dortigen Unternehmen ebenfalls mit der Software SAP arbeiten, nachfolgend ein bemerkenswertes Beispiel des Auszubildenden Fabian T.:

http://www.itfuel.com/news/94/fuel-look-to-berlin-to-strengthen-its-sap-implementation-team/

Wir wünschen unseren Auszubildenden weiterhin ein erfolgreiches Praktikum, Herr Kleinmann bestätigte den sehr positiven Eindruck der Auszubildenden durch die Besuche in den Unternehmen vor Ort und auch im Gespräch mit den Auszubildenden bei einem gemeinsamen Abendessen. Weiter so und viele Grüße von Berlin nach Belfast! (JunM)

Eine gelungene Kooperation

Wie geht es weiter nach der 10. Klasse? Gymnasium oder vielleicht doch eine Berufsausbildung?

Diese und andere Fragen stellen sich jetzt die Schüler und Schülerinnen der 10. Klassen der Konrad-Duden-Schule aus Pankow. Um die richtige Entscheidung zu treffen, besuchten sie unser Oberstufenzentrum und nahmen an einem Schnuppertag teil.

Pünktlich um 10 Uhr trafen die Schüler und Schülerinnen der Schule am Mittwoch, 18. Januar 2017, bei uns ein. Sie wurden zunächst von Herrn Jungwirth über die Bildungsgänge, Standorte und mögliche Abschlüsse informiert. Einige überlegen jetzt schon, ob sie lieber die gymnasiale Oberstufe, den Beruf Assistent(in) für Informationsverarbeitung (ERP), Kaufmann/-frau für Büromanagement oder vielleicht Sport- und Fitnesskaufmann/-frau absolvieren. Im Anschluss folgte ein Rundgang durch unsere Schule, bei dem sich die Schüler und Schülerinnen auch von unseren Räumlichkeiten überzeugen konnten.

Nach einer Stärkung in unserer Cafeteria besuchten die Schüler und Schülerinnen die Klasse DOQ 162. Besonders Niko freute sich über den Besuch, denn er war selbst 4 Jahre Schüler der Konrad-Duden-Schule. Die Klasse berichtete über ihre Erfahrungen im 1. Ausbildungsjahr. Insbesondere erzählten sie den „Neuen“ alles zur Arbeit in der Bärio GmbH.

Laurin sagte: „Das ist voll mein Ding, Aufträge bearbeiten, die Unterlagen abheften, also eben die Tätigkeiten in der Filiale durchführen“. Dann wurden die Schüler und Schülerinnen selbst MitarbeiterInnen der Filiale. Sie konnten unter Anleitung der „älteren“ Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen Rechnungen schreiben, Aufträge bearbeiten oder Artikelkarten vervollständigen. Einige SchülerInnen nahmen sich zur Erinnerung ein Foto mit, das sie selbst auf dem „Apple-Rechner“ erstellt haben.

Ein Schüler verabschiedete sich ganz freundlich mit den Worten: „Frau Fischer, wir sehen uns bestimmt wieder.“

Am Freitag, 20. Januar, erfolgte dann der Gegenbesuch. Als Kooperationspartner der Konrad-Duden-Schule stellten wir uns am Tag der offenen Tür vor. Viele Eltern und Kinder besuchten diese Sekundarschule, um die richtige weiterführende Schule nach der 6. Klasse zu finden. An die Wahl der richtigen Berufsausbildung oder den Besuch der gymnasialen Oberstufe ist jetzt noch nicht zu denken. Jedoch waren alle Eltern dankbar darüber, dass sie jetzt schon darüber informiert wurden, wie es nach der 10. Klasse weiter gehen könnte. (Fi)

 

Besuch des Bundeskanzleramts

Am 13.12.2016 besuchte ein Teil der Klasse OG 163 das Bundeskanzleramt. In der rund zweistündigen Führung erfuhren die Schüler und Lehrer viel Wissenswertes über die noch kurze Geschichte des Hauses, die Architektur, die Kunst im Haus und auch ein paar interessante Details zu den internen Abläufen des Hauses.

Frau Merkel haben wir leider knapp verpasst. Dennoch spürte man ihre Anwesenheit durch die vielen positiven Bemerkungen ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Kanzleramt.

Frau Winter vom Besucherdienst nahm sich viel Zeit, um alle Fragen zu beantworten. Vielen Dank noch einmal. (Pat)

Aktuelle Termine

Logo 20 Jahre OSZEOS

Donnerstag, 4. Oktober 2018:
Sponsorenlauf

Freitag, 5. Oktober 2018:
Festakt


Elinor-Ostrom-Schule auf

Nominierung 2014


Neu ab 2018/19:
Europaklasse

QR-Codes (vCard)

Kontaktdaten unserer Schulstandorte:
Mandelstraße Pappelallee
Facebook Google Plus YouTube   Spanische Flagge Englische Flagge Polnische Flagge